Apr
24
2014
-

Konya – ‘Torku’ soll unter die Top 5 der Nahrungsmittelmarken weltweit

torkuIn der Türkei kennt man das Unternehmen als ‘Konya Seker’ (Konya ist die Stadt und ‘Seker’ bedeutet ‘Zucker’). Nur firmiert das Unternehmen eigentlich unter Anadolu Birlik Holding A.S. und ist das 46. größte Unternehmen der Türkei. 5.500 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen. Noch gewaltiger wirkt die Zahl der Gesellschafter. Es sind nämlich 56.000 an der Zahl. Das Unternehmen setzt auf die Region Konya und Agrar, auch wenn mit der Zeit; Tierhaltung-, Nahrungsmittel-, Energie-, Chemie-, Finanz- und Tourismusinvestitionen hinzu gekommen sind. In 5 der tragenden Branchen ist die Gruppe mit 31 Unternehmen aktiv. Milliarden Euro Ausschreibungen wurden gewonnen. Im Energiebereich hat das Unternehmen 550 MW im Netz. Die Gruppe möchte mit der Eigenmarke ‘TORKU‘ unter die Top 5 der Weltnahrungsmittelmarken. So wie die Gruppe agiert, traue ich denen das durchaus zu. Allerdings müssten dazu, einige Unternehmen aus der Portokasse hinzu gekauft werden.

Wer Richtung Konya fährt, sieht rechts und links des Weges immer Schilder, dass die Beforstung der Fläche von ‘Konya Seker’ realisiert wurde bzw. wird. Dieses findet nicht nur in und um Konya statt. Die Firma begrünt die Türkei überall. Der Radsport und Fußball werden gerne gesponsert. Es ist eines der mittelanatolischen Unternehmen, die ich in die Zukunft hinein favorisiere.

Apr
24
2014
-

Zamek und Tamek trafen sich in Deutschland

tamekDüsseldorf. Der insolvente Suppenhersteller Zamek kämpft vor Gericht gegen eine türkische Firma Tamek um seine Markenrechte. Wer in türkischen Supermärkten auf der Suche nach einer Fertigsuppe ist, kommt an den Produkten der Marke Tamek nicht vorbei. Fast jeder türkische Konsument kennt Tamek, der Konzern stellt neben Suppen auch Säfte und Ketchup her. Die Eigentümer des Familienunternehmens sind stets in der Liste der 100 reichsten Türken zu finden. Doch Tamek-Suppen, hört sich das nicht an wie Zamek-Suppen?

So denkt man bei dem inzwischen Düsseldorfer Suppenproduzenten seit Jahrzehnten. Ein Plagiat, so viel steht fest, ist der türkische Zwilling nicht. Aber doch verdammt nah dran. Das Düsseldorfer Unternehmen ist 82 Jahre alt, der Istanbuler Konkurrent Tamek erst 59 Jahre. Und weil nach europäischem Duktus derjenige mit den älteren Rechten den Namen führen darf, einigte man sich bereits im Jahr 1977 auf einen so genannten Abgrenzungsvertrag. Zwischen Tamek und Zamek wurde praktisch die Welt aufgeteilt. In der damaligen Europäischen Gemeinschaft darf Zamek seine Produkte unter diesem Namen verkaufen. In anderen Märkten, vor allem in der Türkei, verkauft Tamek seine Suppen und Fertiggerichte.

Doch die Türken hielten sich in den vergangenen Jahren nicht mehr an die Abmachung. So heißt es im Wertpapierprospekt der 2012 emittierten Zamek-Anleihe: “Durch verschiedene Testkäufe hat die Klägerin bereits mehrere Groß- und eine Vielzahl von Einzelhändlern ermittelt, die die Produkte der Beklagten unter der Marke ,Tamek’ entgegen der Abgrenzungsvereinbarung vertrieben haben.” Zamek verklagte die Händler auf Unterlassung. Und Zamek klagte gegen Tamek. (more…)

Apr
24
2014
-

Milliardengrab geschaufelt – Nutznießer reiben sich schon die Hände

händereiben

Sich die Hände reiben funktioniert wie oben dargestellt (u.a.)

Die Türkei sichert ihre milliardenschweren Megaprojekte mit Staatsgeldern ab. Rückwirkend mit Ende 2012 profitieren Firmen von Staatsgarantien, wenn sie „strategisch wichtige Projekte“ für die öffentliche Hand bauen. Kritiker bemängeln die fehlende Transparenz.

Regierungschef Recep Tayyip Erdogan lässt sich seine „verrückten“ Projekte absichern. Laut einer neuen Verordnung, die am 19. April 2014 veröffentlicht wurde, vergibt das türkische Finanzministerium finanzielle Garantien für Großprojekte im Umfang ab einer Milliarde Lira (338,18 Mio. Euro). Für Vorhaben im Gesundheits- und Bildungsbereich wurde eine Untergrenze von 500 Millionen Lira gesetzt.

Die Ausfallshaftung für Projekte von „nationalem Interesse“ soll mit drei Milliarden Lira gedeckelt sein. Mit Kabinettsbeschluss kann die Summe aber auf sechs Milliarden Lira erhöht werden. Gerät ein Projekt in Schwierigkeiten, so übernimmt künftig der türkische Staat, soweit Eigenverschulden vorliegt, die Haftung im Ausmaß von 85 Prozent. Bei Fremdverschulden schultert das Finanzministerium 100 Prozent des Risikos. tt.com

go2tr.de : Da die Mega-Projekte fast ausnahmslos von regierungsnahen Unternehmern realisiert werden (der Rat geht an die ausl. Unternehmen, die an türkischen Ausschreibungen teilnehmen möchten : Unbedingt Unternehmen in das Konsortium mit aufnehmen, die der Regierung nahe stehen), wird das Ganze in der Umsetzung kaum zu kontrollieren sein.  Finanzminister Mehmet Simsek selbst überraschte gestern in Ankara mit dem Statement, er wüsste nicht, ob die milliardenschweren Garantien den öffentlichen Haushalt in Gefahr bringen.

Es ist wieder mal beschlossen worden ohne einen rechten Plan zu haben. Oder doch ?

Die neue Regelung ebnet den Weg für die auf der Shortlist stehenden Mega-Projekte, wie den Bau des Istanbuler Flughafens mit 22 Mrd. Euro oder Kanal-Istanbul (ein zweiter Bosporus) u.a. mit Multimilliarden Euro an Bausumme.

Wie momentan im Trend, muss auch das Finanzministerium nicht bekanntgeben, wem es unter die Arme gegriffen hat. Ausgehend davon, dass kaum ein Projekt ohne Reibungen und Pleiten zu Ende geführt wird, könnte auf den Staat eine finanzielle Belastung zukommen, welches zu stemmen den Staatshaushalt sprengt. Ähnliches passierte schon im Jahre 2001. Die Fehlsumme musste der Steuerzahlen bezahlen.

Ich gratuliere den jetzigen und zukünftigen Nutznießern dieser Regelung.

Zeichnung

 

 

 

Apr
24
2014
-

Allianz Gruppe – Der Gruppe zogehörigen Unternehmen gen Türkei

allianzAllianz ist nicht nur der weltgrößte Versicherer sondern auch der zweitgrößte Portfolio-Management-Unternehmer. Wie jetzt vom Türkei CEO Solmaz Altin zu erfahren war, sollen demnächst auch andere der Allianz Gruppe zugehörigen Unternehmen den Weg in die Türkei nehmen.

 

Apr
24
2014
-

Türkei – Solarenergieausschreibung im Wert von 1,2 Mrd. Euro

sonnenstromAls wachsenden Energiemarkt ohne Mangel an Sonnenlicht wird die Türkei einen Teil ihres Solarenergiepotenzials im nächsten Monat zur Ausschreibung veröffentlichen. Dabei wird sie mit den Provinzen Elazig und Erzurum in Ostanatolien beginnen. Der Countdown für die Ausschreibung, bei der die am meisten zahlenden Investoren mit Lizenzen zur Erzeugung von Solarstrom belohnt werden, wird voraussichtlich zu Investitionen im Wert von 1,2 EUR führen. Die Regulierungsbehörde für den Energiemarkt (EMRA) der Türkei, die die Anträge von potenziellen Anlegern prüft, wird die Ausschreibung für die beiden Provinzen im Mai einleiten.

Mit dem Ziel, eine Stromleistung von 600 Megawatt Solarstrom zu bauen, muss das starke Interesse am Solarpotenzial der Türkei durch ein Bieterverfahren geregelt werden, um Investoren eine Lizenz zum Bau und Betrieb von Photovoltaik-Anlagen an bestimmten Standorten zu übertragen. Beinahe 500 Unternehmen haben nach der Durchführung von örtlichen Erhebungen und Machbarkeitsstudien in den ausgewiesenen Gebieten ihre Anträge auf Lizenzen zur Erzeugung von Solarenergie von bis zu 7,8 Gigawatt seit dem vergangenen Jahr eingereicht und einen Gesamtprojektwert von 15 Milliarden EUR erreicht. Die ausgewählten 258 Projekte wetteifern für die Ausschreibung des 600 Megawatt-Solarprojekts, das den gewinnenden Bietern voraussichtlich bis Ende des Jahres übergeben wird. (more…)

Apr
24
2014
-

Mubea aus Deutschland mit neuem Produktionswerk in Manisa

mubeaDeutschlands großer Automobilzulieferer Muhr und Bender KG (Mubea) hat seine 20 Millionen Euro teure Produktionsstätte im Organisierten Industriegebiet von Manisa in der türkischen Ägäis eröffnet.

Die neue Anlage, die im September 2013 in Betrieb genommen wurde, ist Mubeas erste Neuinvestition in der Türkei und konzentriert sich auf die Produktion von Schraubenfedern und Stabilisatorstangen – Komponenten, die zuvor in die Türkei importiert wurden.

Das Werk in Manisa erstreckt sich über eine Fläche von 31.000 Quadratmetern mit einer Jahreskapazität von 3,5 Millionen Federn. Gleichzeitig bestehen bereits Pläne zur Verdoppelung der Jahresproduktion. Mit dem Ziel, 4 Millionen Euro mit Exporten zu erreichen, umfasst Mubeas aktuelles Kundenportfolio auf dem türkischen Binnenmarkt Renault, Ford und Toyota.

Dr. Jörg Neubrand, Vorstandsmitglied von Mubea, wohnte der der Eröffnungsfeier des Werks bei und sagte, dass das Unternehmen die Nummer eins im Bereich sei und dass es seine globale Präsenz mit seinen türkischen Kunden steigern werden könne.

Das Mubea-Werk in Manisa, das von der Agentur für Wirtschafts- und Investitionsförderung der Türkei (ISPAT) während seiner Investitionphasen unterstützt wurde, betont die Wettbewerbsfähigkeit der Türkei mit ihrem hohen Potenzial, Kunden in den umliegenden Regionen zu erreichen.

Apr
22
2014
-

Spielort = Türkei, Niederlande schlagen Deutschland 2.316 zu 5.726

flag of flowersDas die Deutschen mit fast 6.000 Unternehmen in der Türkei vertreten sind und dabei mit Abstand die Spitzenreiter sind, hat die Türkei den Deutschtürken zu verdanken. Durch meine Tätigkeit als Türkei-Coach seit 1987 habe ich feststellen müssen, dass evtl. 5% der in der Türkei befindlichen Unternehmen aus Deutschland, aus eigenem Antrieb heraus in die Türkei gefunden haben. Sonst müssen die Türkischstämmigen den Leithammel spielen. Zu den erfolgreichsten ich mich selber zähle. Ich hatte schon einmal in einem anderen Beitrag erwähnt, dass fast jeder in Deutschland lebende Türke ein Türkei-Spezialist ist bzw. sich als solches anpreist. Für die ängstlich oder nennen wir es besser, vorsichtig agierenden deutschen Mittelständler, kommen dadurch noch mehr Fragezeichen auf. So viele Spezialisten, die einen im Bezug auf die Türkei beraten wollen. Kann das sein ?

So, wie wir es die den Deutschtürken es zu verdanken haben, dass die hohe Anzahl von deutschen Unternehmen in die Türkei gefunden haben, so haben wir es ebenfalls ihnen zu verdanken, dass diese Zahl nur auf dem ersten Blick hoch erscheint aber im Vergleich zu den Niederlanden (2.316 Unternehmen in der Türkei) doch herzlich wenig ist.

Nochmals anhand der Bevölkerungszahlen veranschaulicht :

Niederlande, ca. 17 Mio. Einwohner, Anteil Türkischstämmiger ca. 2,5%, mit 2.316 Unternehmen in der Türkei am Start

Deutschland ca. 82 Mio. Einwohner, Anteil Türkischstämmiger 2,5%,  mit 5.760 Unternehmen in der Türkei am Start

Wenn 20.000 deutsche Unternehmen in der Türkei vertreten wären, würde ich es als ‘Normal’ erachten.

Hier sieht man die Schere, welch ein Nachholbedarf vorhanden ist. Wieder führe ich die Hauptschuld daran (den Staat lassen wir mal raus, die sind nur an den ganz dicken Fischen interessiert), auf die deutschtürkischen Berater (Erstlinge, die noch nie einen Türkei-Auftrag hatten)zurück. Es reicht nicht, wenn man überall anklopft und sagt, dass man in der Türkei günstig produzieren kann und man dort einen sehr lukrativen Inlandsmarkt vorfindet. Das wissen bzw. erahnten die deutschen Unternehmer schon vor Ihrem Anklopfen.

Sie müssen die Vision und den Ausblick auf die Zukunft des Unternehmens auf dem türkischen Markt, wenn diese sich denn dafür entscheiden, vorweg zeichnen. Die hervorragende geographische Lage, steht auch in allen Büchern und Websites. Das alles muss man in Zusammenhang mit dem zu verkaufendem bzw. produzierendem Produkt begründen. (more…)

Apr
22
2014
-

5.726 deutsche Unternehmen sind mit Niederlassungen in der Türkei vertreten

handshake germany turkeyTürkei – Die Ausländischen Direktinvestitionen betrugen in Januar und Februar 2014 2,4 Mrd. USD. Während diese Zahl, ohne es aufgeschlüsselt zu haben, keine Aussagekraft hat, so kann man sich an die folgenden Zahlen halten.

Zum Ende 2014 gibt es in der Türkei 31.620 ausländische Unternehmen und 6.117 türkische Unternehmen mit ausländischer Beteiligung. Somit sind 37.737 Unternehmen mit ausl. Kapital am türkischen Markt aktiv. Die Hälfte dieser Unternehmen stammen aus der EU. Die Deutschen sind dabei mit mehr als doppelt soviel Unternehmen, nämlich 5.726, vor den Briten mit 2.661 in der Spitzenposition. Die Niederländer folgen mit 2.316 Unternehmen. Nach der Unternehmenszahlen in den jeweiligen Ländern sind die Niederländer wohl am aktivsten.

22.370 dieser Unternehmen haben ihre Zentralen in Istanbul, 4.116 in Antalya 2.362 in Ankara und 1.996 in Izmir. Im Groß- und Einzelhandel sind 8.543 dieser Unternehmen aktiv. Bau- und Immobilienbranche 3.566 und produzierendes Gewerbe 3.199 Unternehmen.

Quelle

Apr
22
2014
-

Türkei – Die Stromrechnung wird steigen

flussstromKaum Schnee, kaum Regen. Die Folge davon ist, dass die Wasserreserven der Türkei auf ein Minimum gesunken sind. Die Hitze bringt es mit sich, dass die Wasserkraftwerke, die etwa 24,8% des türkischen Stroms erzeugen, nicht mit der optimalen Effektivität arbeiten können. Man schätzt die Leistungsverluste auf 20-30%. Das bedeutet 12-18 Mrd. kWs weniger. Hinzu kommt, dass wir in die Sommerphase gelangen. Die Klimaanlagen werden auf Hochtouren laufen, welches dann wiederum einen zusätzlichen Verbrauch von 6-7.000 MW bedeutet. So wie es ausschaut, wird die Türkei noch mehr an Energie importieren müssen. In erster Linie wird es Erdgas sein. Der zuständige Minister hat gesagt, dass die ununterbrochene Versorgung vorrangig ist. Koste es was es wolle. Na dann !

Written by ARD in: Wirtschaft | Tags: , , , ,
Apr
22
2014
-

Indorama Ventures – Weitere Türkei-Investitionen in Polymerproduktionswerken

indoramaIn der Türkei verstärkt Indorama Ventures aus Thailand die Präsenz. Nach dem Kauf der Übernahme des Werks von Artenius TurkPET im Februar 2014 hat IVL nun auch einen Mehrheitsanteil von 51 Prozent an dem früheren TurkPET-Eigentümer Sasa Polyester Sanayi (Adana / Türkei) erworben. Zu der Transaktion gehört eine Option auf die Übernahme der restlichen 49 Prozent. Finanzielle Details zu dem Deal nannten beide Unternehmen nicht.
Damit kontrolliert Indorama einen Großteil der Polymerproduktion in Adana, wo sowohl die Artenius-Anlagen als auch die Sasa-Linien für Flaschen-PET angesiedelt sind.
Quelle : kunststoffweb.de

Apr
21
2014
-

Die Top 60 der Gehälterzahler der Türkei nach Branchen

TLWenn ich schon mal dabei bin, entnehme ich nochmals Interessantes, was sicher die Deutschtürken interessieren wird aus der türkischen Ausgabe von Capital. Folgende 60 Unternehmen zahlen in der Türkei die höchsten Gehälter :

Treibstoffe : OMV, BP, Shell Banken : Garantie, ING, Odeabank IT : Microsoft, IBM, HP Stahl : ArcelorMittal, Efe Döküm, Erdemir Energie : GE Energy, Vestas, Eren Enerji Immobilien : Sinpas, Tahincioglu, Agaoglu Nahrung : Nestlé, Ülker, FritoLay GSM : Turkcell, Vodafone, Avea Textilien : Inditex, Boyner, Demsa Verbrauchsartikel : P&G, Unilever, Colgate-Palmolive Pharma : Merck Sharp Dohme, Pfizer, GlaxoSmithKline Baugewerbe : Enka, Rönesans, Tekfen Chemie : BASF, Henkel, Kayalar Kimya Logistik : Pan Alpina, CEVA, Alisan Automotiv : Dogus, Borusan, Mecedes-Benz-Türk Einzelhandel : Migros, CarrefourSA, Tesco Kipa Private equity : Actera, Carlyle, Mediterra Versicherungen : Eureko, Allianz, AXA Textilproduktion : Sarar, Altinyildiz, Aydinli Tourismus : TUI, Kempinski, Four Season

Written by ARD in: Wirtschaft | Tags: , , ,
Apr
21
2014
-

Die Anteile ausländischer Unternehmen und Marken am türkischen Markt

madeinturkeyIn der letzten türkischen Ausgabe vom Capital Magazin wurden 28 Branchen nach Ausländeranteilen aufgeführt. Diese Auflistung zeigt, dass der Anteil ausländischer Unternehmen und Marken an der türkischen Wirtschaft enorm angestiegen ist. Der Trend hält weiterhin an. Hier die Branchen und die Anteile ausl. Unternehmen und Marken :

Handy 92%, Reinigungsmittel 80%, Shampoo 80%, Elektroeinzelhandel 80%, PC, Tablet… 65-75%,  Pharma 65%, Treibstoffe 60%, Textileinzelhandel 50-60%, Hygieneartikel 52%, Wasser in Verpackungen 50%, GSM 50%, Baumärkte 50%, Fruchtsäfte 40%, Software 30-40%, Bier 24%, Zement 23%, Filialeinzelhandel 20%, Schokolade 20%, Logistik 15%, Keramik 10%, Milch und Milcherzeugnisse 10%, Verpackungen 5%, Stahl 5%, Heimtextilien 5%, Tiefkühlkost 4%, Tomatenmark 3%, Hygienepapiere 2%, Gebäck 1%

Apr
21
2014
-

Türkei – Gürallar LAV Glas & Keramik mit eigener Technologie

lavGürallar hat 33% Marktanteile in der Türkei, wenn es um Tischgeschirr geht. Das Unternehmen ist eines von 3 Unternehmen weltweit welches in der Produktion auf selber entwickelte Technologie (ArtCraft) setzt.

Nach 16 Jahren hat das Familienunternehmen sich entschieden, unter der Marke LAV zu agieren. Der Grund ist die Unbekanntheit der Marke Gürallar. Obwohl in 86% der Haushalte, beträgt die Markenbekanntheit gerade mal 3%.

Das Unternehmen exportiert in 130 Ländern. Die 2 Produktionsstätten mit einer Gesamtfläche von 300.000 m2 befinden sich in Kütahya. Mit einer Produktion von 2 Mio. Stück am Tag ist die Firma das 6. größte Unternehmen der Branche auf der Welt. Durch die neue Marke erhofft man sich einen weiteren Schub und Steigerung des Marktanteils von 10% im turbulenten Jahr 2014. Die Gruppe hat außerdem sehr viele Immobilieninvestitionen (EKZ’s u.a.).

Apr
20
2014
-

Der Türkei-Klassiker : Ich dachte, Sie würden sich verspäten.

diezeitEin schönen Sonntag und frohe Ostern wünsche ich. Zu meinem vorangegangenem Beitrag in Zusammenhang mit Jack Welsh schrieb Cengiz : “Er (J. Welsh) hat zu Zeiten wo andere Mitarbeiter entlassen haben Menschen angestellt und hatte es gern Morgens um 07:00 Uhr sich beim Frühstück mit den Reportern zu treffen.”

Dabei fällt mir eine Begebenheit ein, die ich in der Türkei erlebt habe. Ich liebte es in Deutschland, in aller Frühe zu Ämtern zu gehen oder Termine zu legen. In der Türkei machen die Behörden zumeist um 9 Uhr auf, auch frühe Geschäftstermine sind die ganz große Ausnahme. Passiert das mal, können Sie sicher sein, dass derjenige eine deutsche Vergangenheit hat.

Es gibt aber auch eine andere Möglichkeit, warum ein Termin früh stattfindet. Der Mitarbeiter eines multinationalen amerikanischen Konzerns fragte mich, ob 8 Uhr, in der Zentrale bei denen, mir passen würde. Ich war überrascht und froh so einen getroffen zu haben. Sofort sagte ich zu. Für den Termin musste ich sehr früh schon aufbrechen und war knapp 1,5 Stunden unterwegs. Pünktlich angekommen, fragte ich am Empfang, ob der Herr schon da ist. “Er fängt um 9 Uhr an” war die Antwort. Als ich sagte, dass er mit mir um 8 einen Termin hat, schauten sich die Leute an und verstanden die Welt nicht. “Sie müssen sich verhört haben” sagte einer. Ich hatte es schwarz auf weiß. “Dann muss er sich verschrieben haben” war die nächstlogische Antwort. Er kam tatsächlich, wie mir die am Empfang bestätigten, früher als sonst. Um 8:45 Uhr. Entschuldigte sich für die Verspätung. Ich fragte, ob wir nicht um 8 Uhr verabredet waren. Daraufhin sagte er einen Satz, der ein Klassiker in der türkischen Geschäftswelt ist : “Ich dachte, Sie würden sich sowieso verspäten”. Wir gingen in sein Büro hoch. “Also…” fing er an “…wir führen nicht alle Systeme unseres Konzerns in der Türkei. Das System, was Sie benötigen ist eines davon.”

Er schaute auf die Uhr. 9:00 Uhr ! Der Tag fing für ihn an. Das für ihn Unwichtige hat er noch vor der Arbeitszeit erledigt gehabt. An diesem Tag habe ich noch den Big Boss des Unternehmen kennengelernt. Ich habe ihn kennenlernen müssen, denn ich hatte ihm einiges zu sagen gehabt wie Ihr Euch denken könnt. ;)

Apr
18
2014
-

Wird schon gutgehen. Das hat auch schon früher funktioniert.

jackwelsh

2015 wird er 80 Jahre alt. In 2006 wurde sein Vermögen auf 720 Mio. USD geschätzt. Das alles hat er als Angestellter angehäuft.

In einem Gespräch hat der Ex-Geschäftsführer von der Turkish Airlines Herr Kozlu den legendären Ex-CEO von General Electric Jack Welsh gefragt, ob er ein Erfolgsgeheimnis hat. Er hat geantwortet, dass er den Erfolg nicht auf eine Formel zurückführen kann, aber dennoch wüsste er, was für ihn Bestand hätte. Er sagte : “Ich bin mir sicher, dass der Weg, den ich bei einem erfolgreichem Projekt eingeschlagen habe, bei einem anderen Projekt nicht funktionieren wird. Mir ist bewusst, dass jeder Job eine Eigendynamik hat und folglich die Erfolge der vorangegangenen Projekte keine Garantie für die Zukünftigen sind”. Die Aussage möchte ich besonders den erfolgreich agierenden Familienunternehmen ans Herz legen. Diese meinen nämlich, dass man bei jedem neuen Projekt, den gleichen Erfolg an den Tag legen könnte, weil man das schon immer so gemacht hat.

Written by ARD in: Wirtschaft | Tags: , , , ,
Apr
18
2014
-

Deichmann Türkei – Souverän unterwegs

deichmannDeichmann Schuhe sind in den USA und in Europa gleich in 21 Ländern vertreten. Der erste Schritt Richtung Türkei wurde 2006 gewagt und danach gab es eine einzige Erfolgsstory. Deichmann hat 2013 Hundertjähriges gefeiert und wo anders als in der Türkei. Zu dieser Gelegenheit wurde der 100. Laden in der Türkei eröffnet. Laut der türkischen Geschäftsleitung von Deichmann werden außerhalb von Deutschland die höchsten Expansionsinvestitionen in der Türkei getätigt. Während Deichmann im letzten Jahr um 3,3% auf 4,6 Mrd. Euro Umsatz wuchs, betrug der Wachstum in der Türkei satte 23,7%.

Allein in 2013 wurden 19 neue Läden eröffnet und 250 MitarbeiterInnen eingestellt. In diesem Jahr sollen u.a. in Diyarbakir, Tokat und Kirikkale 15 neue Läden eröffnet.

Dabei kann man sehen, dass Deichmann den Türkei-Feeling schon intus hat. Es werden nämlich in jeder Region der Türkei unterschiedliche dem Konsumentengunst entsprechende Modelle angeboten.

Deichmann lässt in 42 Ländern u.a. in der Türkei produzieren.

Written by ARD in: Wirtschaft | Tags: , , , ,
Apr
18
2014
-

Dankeschön oder noch besser “Teschekkür ederim”

caysimit

In einem Land wie Deutschland, wo jeder sich jeden Tag ‘Guten Morgen’, ‘Guten Tag’, ‘Dankeschön’ … automatisch sagt, verlieren diese Worte an Bedeutung und Gewicht. In Deutschland fällt man auf, wenn man es nicht sagt. Anders herum funktioniert es in der Türkei. Hier sieht die Sachlage anders aus :) Hier fällt man auf, wenn man all dieses sagt. In der Regel geht man aneinander vorbei ohne etwas zu sagen. Selbst im Aufzug des Hauses, wo ich meinen Nachbarn begegne, sind die Menschen erstaunt, wenn ich “Günaydin” (Guten Morgen) sage. Kommen wir aber zu ‘Tesekkür ederim !’ (Dankeschön). Es wird ‘Teschekkür ederim’ ausgesprochen. Merkt Euch dieses, damit könnt Ihr in der Türkei auffallen.  Der Türkei Türke bedankt sich selten bis nie. Auch der ärmste glaubt, dass der der ihn bedient, noch ärmer sein muss bzw. sein sollte, ein Knecht halt. Kein ‘Tesekkür ederim’ und duzen von Anfang an. Auch wenn der Dienstleister sein Opa sein könnte, “Du, bring Wasser und räum ab !” Überall wo man hinschaut sehen die Menschen nur Knechte, die einem aufs Wort gehorchen müssen.

Gestern erlebte ich eine Situation, welches auch den Anlass zu dieser Posting lieferte. Eine Frau steigt aus einem teuren deutschen Flitzer aus und möchte Simit (Sesamring) beim Simitverkäufer am Straßenrand kaufen. Sie hat den Eindruck, dass der Verkäufer ein kleineres erwischt hat (obwohl alle fast gleich groß sind). “Du willst mich wohl verarschen, was ?”, “Gib mir das rechte !”, “Ihr seid doch alle gleich !” Klar, der Verkäufer verteidigte sich und sagte, dass die Simits alle gleich groß. No Chance ! Er wurde weiter angefahren. Ich wollte kein Simit kaufen aber blieb mit meinem Sohn (9 Jahre) stehen. “Übertreiben Sie nicht ein wenig, die sind doch alle gleich groß und außerdem hat er wahllos dazwischen gegriffen” habe ich gesagt und dabei mit einem Blickkontakt auf den ca. 10 Jahre alten Sohn des Verkäufers gezeigt, der neben seinem Vater stand und alles, in voller Härte, mitbekam. Welchen Schaden muss dieser Junge davontragen, habe ich mich gefragt. Die Dame setzte den Schlusspunkt in dem sie sagte : “Der wird später bestimmt auch wie sein Vater !” Sie zahlte und ging. Ich kaufte zwei Simits und sagte zum Jungen, “Es gibt genug Idioten auf der Welt, musst du nichts geben. Es sind nicht alle Menschen so”. Ich fragte mein Sohn, der ein Ball bei sich hatte, ob er nicht mit dem großen Bruder (der Sohn des Simitverkäufers) spielen wollte. Sie spielten auf dem Grün direkt neben dem Strand von Alanya (Zentrum). Ich hoffe, dass der Junge etwas abgelenkt war und sich das nicht so sehr zu Herzen nahm, was da dem Vater widerfahren war.

Kommen wir wieder auf “Teschekkür ederim”. Wenn Ihr in der Türkei seid, sagt nicht Dankeschön oder Thank you, sondern sagt : Teschekkür ederim. Sagt es nicht verunsichert und leise. Sagt es, wie ich das immer mache; entschieden, anerkennend, bestimmt und mit Blickkontakt : TESCHEKKÜR EDERiM !

Die Menschen werden überrascht und erschlagen, ja von einem Glücksgefühl erfasst sein und Euch mehr respektieren als Ihr Euch es vorstellen könnt.

Wollte ich nur mal gesagt haben :)

Apr
17
2014
-

Bosporus – Der Schiffsverkehr wurde heute in beide Richtungen eingestellt

nebelWegen starken Nebels ist der Schiffsverkehr am Bosporus um 10:40 Ortszeit in beide Richtungen eingestellt worden. Dieses passiert 10-20 Mal im Jahr. Wenn es in den Morgenstunden oder nach der Arbeit passiert, ist der Chaos perfekt. Dann muss alles über die beiden Bosporus-Brücken ablaufen (3. Brücke soll in 2015 fertiggestellt werden).

Übrigens, die Yacht auf dem Foto, welches auf Anker liegt ist die Savarona. Die Yacht von Atatürk.

Die Savarona war 1931 die wahrscheinlich größte Dampfyacht, die je für eine Privatperson gebaut wurde. Vom Stapel lief das Schiff in der Hamburger Schiffswerft Blohm & Voss.

Gebaut wurde die Savarona 1931 für die US-amerikanische Erbin Emily Roebling Cadwallader, eine Enkelin von John August Roebling, dem Erbauer der Brooklyn Bridge. Das Schiff war zum Zeitpunkt der Ablieferung die größte Yacht seiner Art. Sie wurde nach einem schwarzen Schwan benannt und war die zweite von drei aufeinanderfolgenden Yachten mit dem Namen Savarona. Die Erstbesitzerin nutzte das Schiff einige Jahre auf weltweiten Reisen, dabei lief die Savarona jedoch niemals US-amerikanische Häfen an, in denen die Besitzerin Einfuhrzölle hätte bezahlen müssen.savarona

1938 wurde die Yacht an die türkische Regierung veräußert, die sie dem kränkelnden Staatsoberhaupt Mustafa Kemal Atatürk zum Geschenk machte. Dieser verbrachte sechs Wochen auf dem Schiff bevor er verstarb. Während der Jahre des Zweiten Weltkriegs und danach bis 1951 lag die Yacht aufgelegt in der Kanlica Bucht am Bosporus, danach wurde sie zum Ausbildungsschiff Gunes Dil umgebaut. Durch ein Feuer in der türkischen Marineakademie im Jahre 1979 wurde das Schiff beschädigt und lag daraufhin erneut für rund zehn Jahre auf.

1989 erwarb der türkische Geschäftsmann Kahraman Sadikoglu die Gunes Dil und ließ sie auf der Werft Tuzla Shipyards bei Istanbul umfassend renovieren. Bei der Wiederherstellung wurden die Dampfmaschinen durch neue Dieselmotoren ersetzt. Heute dient die Savarona als Charteryacht im Mittelmeerraum.

Written by ARD in: Wissenswertes | Tags: , , , ,
Apr
17
2014
-

Haselnüsse – Der ‘fast’ Monopolist muss selber importieren

haselnussDie Türkei, ‘fast’ Monopolist, wenn es um Haselnuss geht, ist in Schwierigkeiten geraten weil ein plötzlicher Kälteeinbruch über wenige Tage im März einen Teil der Ernte vernichtet hat. So besteht die Gefahr, dass die Produzenten die Lieferverträge nicht erfüllen können.

Es wird nicht ausbleiben, dass die Türkei, der fast 80% der weltweit verkauften Haselnüsse produziert, aus Georgien und Aserbaidschan Haselnüsse importieren muss.

Vielerorts wird gemunkelt, dass eher die Politik Schuld an der Situation ist. Der Haselnussmarkt der Türkei ist schlecht und uneffektiv reguliert, wehklagen die Bauern.

 

Written by ARD in: Wirtschaft | Tags: , , , , , , ,
Apr
17
2014
-

Türkei – Sonnenenergie schlägt die Windenergie und ich kenne den Hauptgrund

sonnenuntergang“In der Türkei darf jeder darf sein eigenes Strom erzeugen”… ein Zug auf dem man aufspringen sollte. Jedoch ist seit dem diese Regelung Rechtskraft hat, nicht viel passiert. Bis jetzt sind es gerade mal 15 MW, die unter der Überschrift “Lizenzfreie Stromerzeugung” im Netz sind. Davon die Hälfte sind Müllverbrennungsanlagen der Industrieunternehmen.

Allerdings soll es nicht heißen, dass kein Interesse vorhanden ist. Es sind eher die Berührungsängste. Wer kann mich beraten, was sollte ich machen, was müsste ich investieren, welche Vorteile bringt mir das… Fragen über Fragen und wenig Spezialisten am Markt. Oder anders ausgedrückt; es sind genug Anbieter und Spezialisten am Markt, nur können diese sich nicht gut vermarkten, entsprechend Vertrauen bei den Potentialen aufbauen u.v.a.m.

Die Nachfrage steigt. Momentan sind 298 Anlagen (129 MW), die abgenommen werden müssen auf dem Tisch der Zulassungsbehörde. 130 sind schon genehmigt (50,95MW).

Diese Zahl wird die Meisten interessieren. Von den 298 beantragten Zulassungen betreffen 249 die Sonnenenergie. Die Restlichen : 37 Windenergie, 3 Biogasanlagen, 1 Wellenenergieanlage.

An dieser Stelle kann ich mit einem Erfahrungswert aufwarten. Ich habe vor Jahren die Nanotechnologie in die Türkei gebracht und hatte meine Schwierigkeiten im Vermarkten. Ein Atom ist schon nicht sichtbar und Nano ist millionstel Bruchteil davon. Nimmt mal den millionstel Bruchteil von dem, was man sowieso nicht seht !

Der Türke kauft nichts, was er nicht sieht und sich vorstellen kann. Die Sonne sieht man aber die Winde ? Da verlasse ich mich lieber auf das, was ich fast täglich sehe und am Körper spüre. ;)

Jetzt könnten die Fachleute mit Kosten, Amortisationszeiten etc. argumentieren. Klar, diese spielen ebenfalls eine Rolle, aber ich unterstreiche mit meiner Aussage lediglich die Einstellung des Türken zu dem, was er nicht sieht.

Die Angelegenheit tangiert mich auch. Die Beratungsleistung, die ich anbiete, ist nämlich ebenfalls unsichtbar. :)